Sprungmarken

Stabsstelle "Kommunales Bildungsmanagement" - warum?

„Ausgangspunkt für Bildungsprozesse in den verschiedenen Lebensphasen ist die kommunale Ebene. Hier entscheidet sich Erfolg oder Misserfolg von Bildung, werden die Grundlagen für berufliche Perspektiven, gesellschaftliche Teilhabe und gleichzeitig die Zukunftsfähigkeit einer Region gelegt. Die Städte prägen mit ihren vielfältigen Einrichtungen die Bildungslandschaft Deutschlands: Kindertagesstätten, Familienzentren, Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit, Schulen, Volkshochschulen und zahlreiche Kultureinrichtungen sind Eckpfeiler der öffentlichen Infrastruktur in der Bildung.
Die Verantwortung der Städte in der Bildung muss deshalb gestärkt werden. Die Städte sollten Bildung als zentrales Feld der Daseinsvorsorge noch stärker erkennen und ihre Gestaltungsmöglichkeiten nutzen. ... Den Städten kommt in der kommunalen Bildungslandschaft eine zentrale Rolle bei der Steuerung und Moderation der zielorientierten Zusammenarbeit zu.“ (Aachener Erklärung, Dt. Städtetag, 2007)

„Die Städte und Gemeinden tragen maßgebliche Verantwortung in der Bildung und sind Impulsgeber für die Bildungsentwicklung vor Ort. Sie erleben die ständig wandelnden Bedarfe in der Region unmittelbar. Daher sollten die Städte und Gemeinden Bildungslandschaften weiter entwickeln und Bildungsakteure in Verantwortungsgemeinschaften vernetzen, um für den Einzelnen optimale Bildungsvoraussetzungen und -chancen zu schaffen. Als Grundlage sollte ein dauerhaftes Bildungsmanagement sowie ein Bildungsmonitoring vor Ort etabliert werden. Die Länder sind aufgefordert, sich aktiv an der Weiterentwicklung kommunaler Bildungslandschaften, unter anderem durch eine entsprechend organisierte Schulaufsicht, die Förderung des interkommunalen Austausches und eine adäquate finanzielle Unterstützung zu beteiligen.“ (Münchener Erklärung, Dt. Städtetag, 2012)

Mit ihrer Bewerbung zur Teilnahme am Modellprogramm „Lernen vor Ort“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung hat die Stadt Trier bereits 2009 die Initiative im Sinne der Aachener und der Münchener Erklärungen ergriffen und mit der Stabsstelle erste Voraussetzungen für ein kommunales Bildungsmanagement geschaffen. Seither ist in der Trierer Bildungslandschaft viel passiert ...

 
Verweisliste

Ansprechpartner

Institution: Bildungs-und Medienzentrum, Palais Walderdorff

Herr Rudolf Fries
Domfreihof 1b
54290 Trier

Telefon: 0651/718-1430

Telefax: 0651/718-1438