Sprungmarken

MINT-Netzwerk

Aufgaben und Ziele

In Trier lernen SchülerInnen im Übergang zur Ausbildung und zum Studium bereits in vielfältigen Lernorten MINT-Berufe kennen. Gerade für die Kompetenzentwicklung der SchülerInnen in den MINT-Fächern sind handlungsorientierte Praxisprojekte besonders wichtig, um komplexe Sachverhalte zu erfassen und ein Verständnis und Interesse für spätere Berufsbilder zu entwickeln.

Auf Grundlage der Schulabgängerbefragung 2011 (Lernen vor Ort) planen jedoch nur je 2,7 % der SchülerInnen Maschinenbau- und Fahrzeugtechnikberufe oder Mechatronik-, Energie- und Elektroberufe sowie unter je 1% Mathematik-, Biologie-, Chemie- oder Physikberufe bzw. IT-Berufe als Berufsausbildungsziele. Nach der regionalen Statistik der Agentur für Arbeit in Trier sind gleichzeitig Berufsausbildungsstellen in den MINT- Branchen (insbesondere in der IT & Elektrotechnik) oft unbesetzt bzw. es werden qualifizierte Fachkräfte vor Ort dringend gesucht.

Gerade in diesem Zusammenhang ist eine frühzeitige Verzahnung von Schulen, Wissenschaft und Unternehmen im Übergang zur Berufsausbildung bzw. zum Studium von hoher Bedeutung.

Maßnahmen und Instrumente:

MINT – Kooperationshandbuch (bis 01/2014)

Das Kooperationshandbuch wurde auf Grundlage der regionalen Kooperation der beiden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekte „Lernen vor Ort“ (Stadt Trier) und „Stunning – Student Centered Learning“ (Hochschule Trier) entwickelt. Es beinhaltete über 60 Angebote zur Studienorientierung (z.B. Laborpraktika, Vorlesungen von Professoren in der Schule etc.) seitens der Trierer Hochschulen als Angebot für die weiterführenden Schulen in Trier und Umgebung. Die Datenbank ReTriBuS (Region Trier: Berufs - und Studienorientierung) löst das bisherige Instrument „MINT – Kooperationshandbuch“ seit Februar 2014 ab und bietet damit eine noch flexiblere und besser vermarktete Ressource, um die vielfältigen Angebote zur Berufs- und Studienorientierung abzurufen. Darüber hinaus wurde die bisherige Fokussierung des „MINT- Kooperationshandbuchs“ erweitert. Waren bisher hier nur Angebote zur Studienorientierung zusammengestellt, bietet die Datenbank nun auch vielfältige Angebote zur Orientierung in den Berufsausbildungen der Unternehmen vor Ort.

 
Bildergalerie
  • 10. Trierer Bildungsgespräch an der Universität Trier
  • 10. Trierer Bildungsgespräch an der Universität Trier
  • 10. Trierer Bildungsgespräch an der Universität Trier
  • 10. Trierer Bildungsgespräch an der Universität Trier
  • 10. Trierer Bildugsgespräch an der Universität Trier

Ansprechpartnerin

Institution: Kommunales Bildungsmanagement (KBM)

Frau Dr. Caroline Thielen-Reffgen
Domfreihof 1a
54290 Trier

Telefon: 0651/718-3445