Sprungmarken

Wiedereröffnung in Trier-Nord

"Für alle, die hier spielen wollen"

Die Kletterspinne auf dem neuen Spielplatz ist bereits fest in Kinderhand. Foto: Anders
Seit zwei Monaten können Kinder in der Balthasar-Neumann-Straße wieder klettern, schaukeln, rutschen und toben. Der neue Spielplatz, auf den die Anwohner mehrere Jahre warten mussten, ist endlich fertiggestellt und wurde am Freitag feierlich eröffnet.

Neuauflage des Seniorenwegweisers präsentiert

Der neue Wegweiser für Senioren ist da.
Druckfrisch und vielfältig informativ: Die neue Auflage des Trierer Seniorenwegweisers ist erschienen und bietet aktualisierte Beiträge zu den Themen Freizeit, Bildung, Wohnen, Pflege, finanzielle Hilfen, Demenz und Trauer. Bürgermeisterin Angelika Birk führte bei der Präsentation des 70-seitigen Hefts im Rathaus neue Seniorenvertrauensleute in ihr Amt ein.

Ins Gespräch gekommen

Bei Heißgetränken, frischem Obst und Kuchen erzählen die Syrerinnen und Syrer Helferin Ida (rechts)  von ihren Zukunftsplänen. Dabei wird auch viel gescherzt und gelacht.
Im Bürgerhaus Trier-Nord hat das Willkommenscafé für Flüchtlinge seine Premiere gefeiert. Etwa 50 Personen aus der zentralen Aufnahmestelle für Asylbegehrende und aus dem Viertel kamen bei Kaffee, Tee und Kuchen zusammen. Eine Gruppe engagierter Triererinnen und Trierer betreibt das Café jeden Dienstag zwischen 17 und 19 Uhr.

SCHMIT-Z weist Wege aus der Isolation

Jüngstes Veranstaltungshighlight des Zentrums war der Internationale Tag gegen Homophobie und Transphobie. Zu dem vielfältigen Programm gehörte eine Kundgebung neben der Porta Nigra. Foto: SCHMIT-Z
Einstimmig hat der Trierer Jugendhilfeausschuss das schwul-lesbische Zentrum SCHMIT-Z e. V. als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt. Der Verein hat rund 300 Mitglieder, wurde 1993 als schwule Männerinitiative gegründet und wandelte sich 2005 in einen Dachverband für Schwulen- und Lesbengruppen um. In seinem Einsatz gegen Diskriminierung spielt die Bildungs- und Jugendarbeit eine immer wichtigere Rolle.

Fragen und Antworten

Flüchtlinge in Trier

Ab 2015 wird die Stadt Trier Asylbegehrende für die gesamte Dauer ihres Verfahrens aufnehmen. Wie viele kommen? Wo werden sie untergebracht? Wie können die Stadt und auch die Bürgerinnen und Bürger diesen Menschen helfen? Die Antworten auf die wichtigsten Fragen haben wir für Sie zusammengestellt.

Standort neue Feuerwache

Spitzmühle oder Polizeigelände

Die Berufsfeuerwehr arbeitet an ihrem bisherigen Standort Barbaraufer unter beengten Verhältnissen.
Der Neubau der Hauptfeuerwache Trier wird entweder im Bereich der Spitzmühle oder auf dem Gelände des altes Polizeipräsidiums entstehen. Mit großer Mehrheit hat der Rat eine parallele Untersuchung der beiden Standorte ohne „Priorisierung“ beschlossen. Erst nach Analyse der Ergebnisse steht der endgültige Baubeschluss für einen der beiden Standorte auf der Agenda.

Aktionsplan Inklusion

Ziel: Mehr gesellschaftliche Teilhabe für alle

Uta Hemmerich-Bukowski ist Ansprechpartnerin im Rathaus für den Aktionsplan Inklusion
Die Stadt Trier erarbeitet gemeinsam mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern einen Aktionsplan Inklusion. Dieser soll Ziele und Maßnahmen für ein besseres Miteinander aller Triererinnen und Trierer festlegen, unter besonderer Berücksichtigung der Menschen mit Behinderungen. Ansprechpartnerin im Rathaus ist Uta Hemmerich-Bukowski.

Städtische Kitas

Die Kita Trimmelter Hof ist die größte städtische Einrichtung. Zur Betreuung der Kinder steht ein großes Außengelände zur Verfügung. Besonders beliebt ist die Nestschaukel.
Während die meisten Betreuungseinrichtungen von freien Trägern betrieben werden, befinden sich die Kindertagesstätten Alt-Tarforst, Feyen, Trimmelter Hof sowie die Deutsch-Französische Kita mit insgesamt 347 Plätzen in der Trägerschaft der Stadt Trier. In den vier Einrichtungen stehen zur Zeit 347 Plätze zur Verfügung, davon 81 für Kleinkinder unter drei und 20 Hortplätze für Schulkinder.

Jugendtreffs

Exhaus, Südpol & Co.: Das vielfältige Angebot der offenen Trierer Jugendtreffs reicht von Hausaufgabenbetreuung über Sport, Kurse und Konzerte bis zu Ferienfreizeiten.

triki-Büro

Das triki-Büro ist erste Anlaufstelle für alle Kinder und Familien, die wissen wollen, was Trier für sie bietet. Es ist seit 1995 als Informationsschaltstelle für Kinderbelange tätig. Weitere Informationen über das vielfältige Angebot - vom Spielekoffer bis zu Kinderstadtplänen - gibt es auf der Homepage des triki-Büros.

Heiraten in Trier

Der Raum hat circa 20 Sitzplätze
Das Trauzimmer des Standesamts der Stadt Trier befindet sich im Turm Jerusalem am Domfreihof. In diesem historischen mittelalterlichen Gebäude kann jedes Paar heiraten, unabhängig davon, ob in Trier ein Wohnsitz besteht oder nicht. Termine können Sie frühestens ab einem halben Jahr vor der Trauung telefonisch reservieren.

Trierer Ortsbezirke - Überblick

Die Stadt Trier ist in 19 Ortsbezirke mit teilweise sehr unterschiedlichem Charakter aufgeteilt. Hier stellen sie sich vor.

Dienstleistungen A-Z

Personalausweis beantragen, Gewerbe anmelden, Melderegisterauskunft einholen?

Dienstleistungen A-Z